Lest die Review zu "Live At Freak Valley" von DAILY THOMPSON bei krachfink.de

Daily Thompson – Live At Freak Valley – Review

Dem Rock-Trio von DAILY THOMPSON aus Dortmund reichen nur fünf Songs, um euch mit “Live At Freak Valley” zu überzeugen. Woran das liegt, ist eigentlich leicht zu fassen. Da trafen zwei Parteien aufeinander, die einfach Bock auf echten, handgemachten Rock hatten. Rock, der nicht unbedingt mit der Tür ins Haus fällt, aber trotzdem nach Freiheit und Rebellion klingt und sich vor allem auch so anfühlt.

Die Band steht mit einem Bein in den Neunzigerjahren, müsste man raten, würde man den Auftritt auf dem “Live At Freak Valley” nicht in 2022, direkt nach einer in vielerlei Hinsicht verstörenden Pandemie verorten. Der Rock wirkt heilsam und gerade in den psychedelischen Momenten, gelingt es DAILY THOMPSON uns komplett wegzubeamen.

Lest die Review zu "Live At Freak Valley" von DAILY THOMPSON bei krachfink.de
DAILY THOMPSON, 2022 Foto von Daniel Hacker

DAILY THOMPSON sprengen ihren eigenen Sound

Dass die Platte “Live At Freak Valley” von DAILY THOMPSON mit ausschließlich fünf Songs auskommt, liegt natürlich auch an der Länge der Kompositionen. Irgendwie schaffen es die Drei ihre eigentlich zugänglichen Song an einem gewissen Punkt selbst zu sprengen, eröffnen neue Ebenen und weiten die Lieder so sinnvoll aus. Sowieso irgendwie unverständlich, wie man mit so verhältnismäßig wenigen Armen und Händen einen derart dichten Sound erzeugen kann. 

Na gut, DAILY THOMPSON können es offensichtlich und selbst wenn es furchtbar abgeschmackt und unangenehm nostalgisch wirkt… wenn Danny Zaremba und Mercedes “Mephi“ Lalakakis im Call-and-response-Modus singen, fühlt man sich an eine Kombi von HOLE und NIRVANA erinnert. Gibt schlimmere Utopien.

It’s was a match

Mit ihrem Blues getränkten Stoner-Rock passen DAILY THOMPSON natürlich perfekt auf das Freak Valley Fest. Wenn sie die elfeinhalb Minuten lange “Cosmic Cigar” anzünden, wäre man gerne dabei gewesen, um sich tatsächlich live und vor Ort von dem Sog erfassen zu lassen. Das abschließende “Nimbus” rüttelt etwas mehr am Nacken und ist im Grunde ein herrlich mit Dreck überschütteter Hit, der sich irgendwann frei strampelt, den griffigen Refrain hinter sich lässt und dafür instrumental eskaliert. Ein herrlicher Trip, wenn gerade kein cooles Festival greifbar ist.

Dauer: 44:20
Label: Noisolution
VÖ: 02.12.2022

Tracklist “Live At Freak Valley” von DAILY THOMPSON
She´s So Cold (live)
Cantaloupe Melon (live)
Slow Me Down (live)
Cosmic Cigar (live)
Nimbus (live)

Artikel, die Dir gefallen könnten:
THE PIGHOUNDS – Phat Pig Phace
DŸSE – Norbert hat Angst (EP) 
THE SARANDONS veröffentlichen Video zum Song “Letting On”
DANKO JONES – Power Trio
24/7 DIVA HEAVEN – Stress
CATALYST – A Normal Day
NO SUGAR – Rock’n’Roll Isn’t Boring, It’s You
COLD – s/t
GIRL TONES – Rainbows and Butterflies (EP)
HANK VON HELL – Dead
MAPACHE – From Liberty Street
THE RAZORBLADES – Howlin’ At The Copycats
DRENS – Pet Peeves
MANTAR – Grungetown Hooligans II
DIE CIGARETTEN – Crashkid (EP)
KVELERTAK veröffentlichen Videospiel, inspiriert vom Album “Splid”
RIPE & RUIN – Breaking Circles
OKTA LOGUE – Runway Markings
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
STACY CROWNE – We Sound Electric
BRKN LOVE – s/t
JUSTIN COURTNEY PIERRE veröffentlicht den Song “Firehawk”
Podcast Folge 25 mit Kat und Karo von 24/7 DIVA HEAVEN über das Album “Stress”
Interview mit Markus und Sebastian von COLD zum Album “s/t”
MELVINS – Working With Gods
THE ARTAKEES – Rush
Justin Courtney Pierre veröffentlicht den Song “Firehawk”
KAAK schnappen sich die “Krone”
THE BEAT-HELLS – s/t
DOG DIMENSION – Endless Summer (EP)
CHILDREN COLLIDE – Time Itself
GLOO – How Not To Be Happy
DŸSE – Widergeburt
Interview with THE PICTUREBOOKS about “The Major Minor Collective” (english version)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert