The Hellacopters – Eyes Of Oblivion – Review

Wer Gitarren braten hören will, ist bei THE HELLACOPTERS und “Eyes Of Oblivion” richtig. Und zwar vollkommen gleichgültig, welches Jahr wir gerade schreiben. Nach 15 Jahren melden die Schweden zurück und es fühlt sich an, als seien sie niemals weg gewesen. Eine halbe Stunde lang gibt es Rock auf die Ohren, der alles zusammenfasst, was THE HELLACOPTERS sich über die Jahre erspielt haben.

“Eyes Of Oblivion” glänzt mit einer überragenden Produktion, die die Gitarren von Nicke Andersson und Dregen gut in Szene setzt und den Rhythmus-Boden von Drummer Robert Erickson und Bassist Dolf de Borst so stabil hält, dass Sänger Nicke sich darauf herrlich ausbreiten und austoben kann. Nicht zu vergessen ist natürlich auch Keyboarder Anders Lindström, der bei THE HELLACOPTERS im übertragenen Sinne die Show-Scheinwerfer anknipst (“A Plow And A Doctor”, “Beguiled”…).

Stürmisch oder intim, THE HELLACOPTERS halten den Kurs

Ganz gleich, ob stürmisch oder reduziert und intim (“So Sorry I Could Die”), die Band tut nur, was sie zu 100% beherrscht. Alles auf “Eyes Of Oblivion” empfiehlt sich auch als Soundtrack für coole Actionfilme oder zwielichtige Barszenen in der Wüste von Nevada. Die Songs drängen sich nicht auf, landen aber, ehe man sich versieht, dort, wo man sie nicht so schnell vergisst.

Jeder darf mal kurz ans Steuer

THE HELLACOPTERS wechseln immer mal durch, jede Position innerhalb der Band gibt mal den Ton an. Manches Mal stehen die Gitarren im Vordergrund, dann ist es eine kollektive Verschmelzung oder ein frei gerückter Bass. Und natürlich sind sie einfach überall, diese typischen und sofort geschmeidig ins Ohr gehenden, schwedischen Melodien (“Positively Not Knowing”, “Tin Foil Soldier”,”Eyes Of Oblivion”…). Und obwohl das hier subtil zelebrierte Klischee vom Rocker gar nicht mehr aktuell ist, sind THE HELLACOPTERS mit diesem Album doch angenehm im Trend.

Man darf nicht vergessen, dass gerade jüngst einige große Bands an einem Neustart kläglich gescheitert sind. Das ist THE HELLACOPTERS mit “Eyes Of Oblivion” nicht passiert, ganz im Gegenteil.

Dauer: 34:33
Label: Nuclear Blast
VÖ: 01.04.2022

Tracklist “Eyes Of Oblivion” von THE HELLACOPTERS
Reap A Hurricane
Can it Wait
So Sorry I Could Die
Eyes Of Oblivion
A Plow And A Doctor
Positively Not Knowing
Tin Foil Soldier
Beguiled
The Pressure’s On
Try Me Tonight

Artikel, die Dir gefallen könnten:
SLAEGT – Goddess
ANTHRAX – XL
JOSEPH BOYS – Aggregat B (EP)
God Bless Ozzy Osbourne
AMOPRHIS – Halo
BLACK LABEL SOCIETY – Doom Crew Inc.
KREATOR kündigen neues Album “Hate Über Alles” an
EARTHLESS – Night Parade Of One Hundred Demons
Interview mit KNIGHTS OF THE REALM zum Album “s/t”
LUCIFER – IV
GHOST – Impera
WITHERFALL – Curse Of Autumn
THERION – Leviathan
Metallica, Ghost und Bokassa, Maimarktgelände Mannheim – Livebericht vom 25. 08. 2019
ALTER BRIGE – Walk The Sky
SILVER LAKE by ESA HOLOPAINEN veröffentlicht “Ray Of Light”
BLIND GUARDIAN – Imaginations From The Other Side (25th Anniversary Edition)
ELUVEITIE – Live At Masters Of Rock
TRIBULATION – Where The Gloom Becomes Sound
WITHERFALL – Curse Of Autumn
THERION – Leviathan
STONE SOUR – Hello, You Bastards (Live in Reno)
BOMBUS – Vulture Culture
AMORPHIS – Live At Helsinki Ice Hall 
RIPE & RUIN – Breaking Circles (EP)
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
THE OFFSPRING – Let The Bad Times Roll
AT THE GATES – The Nightmare Of Being
Download Festival kommt 2022 zum ersten Mal nach Deutschland
DANKO JONES – Power Trio
SLOTHRUST – Parallel Timeline

THE HELLACOPTERS im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.